04.05.2011

Strukturwandel am Beispiel Pirmasens

Die 1990er-Jahre haben die Stadt Pirmasens mit einer Reihe von Problemen konfrontiert, von denen jedes für sich allein schon eine große Herausforderung dargestellt hätte: Niedergang der monostrukturierten Schuhindustrie, Abzug der US-Streitkräfte und Einwohnerschwund. Vor diesem Hintergrund sind ein Stadtleitbild und ein Stadtentwicklungskonzept entstanden – als strategischer Rahmen mit Richtungsbestimmung und zur Kanalisierung der notwendigen Maßnahmen.

Im Südwesten der Republik und grenznah zu Frankreich gelegen, ist die Geschichte der 1763 gegründeten Stadt Pirmasens von Wandel geprägt. Immer wieder mussten sich die Einwohner neu orientieren und ihre Kompetenzen schärfen, aber immer wieder gingen sie gestärkt aus den Konversionen heraus. So lag bereits in frühester Geschichte (eng mit dem Tod des Stadtvaters Landgraf Ludwig IX. verbunden) mit dem Ende als Garnisonsstadt ein richtungsweisender Neubeginn: Die Grenadiere waren entlassen worden und die Stadt damit ihrer Lebensgrundlage entzogen – binnen kurzer Zeit sank die Bevölkerungszahl von 9.000 auf 3.000. In der Not besann man sich der Fähigkeit, Schuhe herzustellen, und begann, aus den Resten der noch vorhandenen Uniformen einfachste Schuhe zu fertigen. Der „Schlabbe“ war geboren, die „Schlabbeflicker“ zwickten und nähten fortan das begehrte Schuhwerk, das ihre Frauen im ganzen Land verkauften.Den vollständigen Artikel finden Sie im Heft 2/2011. (Autorin: Dunja Maurer / Foto: Stadtverwaltung Pirmasens)


Ähnliche Artikel

  • 27. April 2011 Herausforderungen bei Stadt- und Regionalplanung Stadt- und Regionalplanung beschäftigen sich mit der Entwicklung von Städten und Regionen sowie deren räumlichen, wirtschaftlichen und sozialen Strukturen. Als Gesamthandlungsfeld zur Steuerung räumlicher Entwicklung sind sie mehr denn je breit gefächert - sowohl räumlich als auch […]
  • 28. April 2011 Bundesgesetzgebung: Kinder dürfen auch laut sein Kinder lachen, toben, singen, schreien, streiten und spielen. Für die Einen ist das "Lärm" - für die Anderen gehören diese Geräusche zum normalen Entwicklungsprozess des Erwachsenwerdens dazu. Damit gerichtliche Auseinandersetzungen über die Zumutbarkeit von Kinderlärm zukünftig […]
  • 27. April 2011 Neue Wege für den Datenschutz in der Kommune In praktisch allen Bereichen der kommunalen Verwaltung werden heute personenbezogene Daten erhoben und verwendet. Die Einhaltung datenschutzrechtlicher Vorgaben durch die verarbeitenden Stellen und die Sicherheit der teilweise hochsensiblen Daten sollten dabei eigentlich eine […]